Programm

PROGRAMM - B.Sc. Abschluss Zahnheilkunde — UCM

BERUFSPROFIL

Die Absolventinnen und Absolventen der Zahnheilkunde üben ihren Beruf nach dem Prinzip der sozialen Solidarität aus und machen keine Unterscheidung nach Geschlecht oder Herkunft, insbesondere mit Blick auf die schwächsten Bevölkerungsgruppen.

Sie stellen die Mundgesundheit der Bürgerinnen und Bürger sicher und fördern stets das Wohlbefinden und den Nutzen für die Patienten, nicht nur aus pathologischer, sondern auch aus ästhetischer Sicht.

Die Absolventinnen und Absolventen der Zahnheilkunde widmen besondere Aufmerksamkeit der Diagnose und der Prävention und versorgen die Patientinnen und Patienten mit klaren und umfassenden Informationen.

Sie tragen, in Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten des Gesundheitswesens und durch ständig aktualisierte Kenntnisse und Fähigkeiten, dazu bei, die öffentliche Gesundheit zu schützen und zu verbessern.

- Sie verbessern so den Lebensstandard, den Lebensstil und die Würde des Menschen in all ihren Ausdrucksformen. Besondere Aufmerksamkeit widmen sie der auf den Beruf angewandten Ethik, der Forschung sowie der Beziehung zum Patienten, der als Person und nicht als Zahl betrachtet wird.


Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Zahnheilkunde sind in der Lage:

- den Beruf gemäss den besten Arbeitstechniken auszuüben;

- die richtigen Kommunikationstechniken anzuwenden, um ein Vertrauensverhältnis zum Patienten aufzubauen;

- professionelle Techniken im Einklang mit Ethik und Korrektheit anzuwenden, wobei der Patient als Mensch und nicht nur als Klient betrachtet wird.


STUDIENART

Für eine Zulassung müssen die Studierenden einen der folgenden Abschlüsse vorweisen:

  • Abschluss Niveau 5 MQF: «Diploma di Esame di Stato/Maturità» (italienisches System)
  • Abschluss oder Zertifikat eines ersten Studiengangs
  • Hochschulzeugnis oder internationales Äquivalent
  • «Baccalauréat» (französisches System)
  • Eidgenössisches Diplom oder gleichwertig (Schweizer System)

Das Studium erstreckt sich über fünf Jahre (MQF 6, 240 ECTS) und sieht eine obligatorische Teilnahme von September bis Juli von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr vor. Unterrichtssprache im ersten und zweiten Jahr ist Italienisch (die Lektionen werden am Campus L.U.de.S. in Lugano abgehalten). Ab dem dritten Jahr (III-IV-V) ist die Unterrichtssprache Englisch (die Lektionen werden am Campus UCM in Malta abgehalten).


LEHRPLAN

Ziele des Studiums sind, Kenntnisse der verschiedenen Fachgebiete zu erlangen, eine ethische Haltung zu entwickeln sowie das kritische Denken zu fördern, das es den Studierenden ermöglicht, ihr Studium im Rahmen eines lebenslangen Lernens zu verbessern und fortzusetzen. Die studierenden werden erkennen, dass Wissen und Technologien sich stets weiterentwickeln, und werden so verstehen, wie wichtig es ist, ständig auf dem neuesten Stand zu sein.


FACH

ECTS

Chemie und Biochemie-Propädeutikum

5

GRUNDLAGEN DER INFORMATIONSTECHNOLOGIE

4

PHYSIK

3

WISSENSCHAFTSENGLISCH (Niveau B2)

5

LABORDIAGNOSTIK

2

MUNDHYGIENE

2

ZAHNVORSORGE

3

SICHERHEIT AM ARBEITSPLATZ UND LEISTUNGSBEURTEILUNG

2

GRUNDLAGEN DER MENSCHLICHEN ANATOMIE

5

HISTOLOGIE UND ZYTOLOGIE

6

BIOCHEMIE UND MOLEKULARBIOLOGIE

6

BIOLOGIE – GENETIK

7

ALLGEMEINE UND BESONDERE MIKROBIOLOGIE

5

ANATOMIE DES MENSCHEN UND DAS STOMATOGNATHE SYSTEM

4

ETHIK DES ÄRZTESTANDS UND GESCHICHTE DER ZAHNHEILKUNDE

3

ZAHNLABOR

4

DENTALWERKSTOFFE

5

HYGIENE UND GESUNDHEITSWESEN

4

MEDIZINISCHE STATISTIKEN

3

BIOMEDIZINISCHES ENGLISCH

5

NEUE TECHNOLOGIEN DER ZAHNHEILKUNDE

3

DIE MENSCHLICHE PHYSIOLOGIE

6

KLINISCHE PHARMAKOLOGIE UND CHEMOTHERAPIE

5

THERAPIE AKUTER UND CHRONISCHER KRANIOFAZIALER SCHMERZEN

2

ERSTE-HILFE-PRAKTIKUM

4

PATHOLOGISCHE ANATOMIE UND ELEKTRONENMIKROSKOPIE

3

KLINISCHE PATHOLOGIE

1

ALLGEMEINE PATHOLOGIE

5

PRAKTIKUM RISIKOMANAGEMENT UND LEISTUNGSMESSUNG

1

NEUROLOGIE

2

PSYCHIATRIE

2

ANÄSTHESIOLOGIE UND SEDIERUNG

4

ZAHNRESTAURATION 1

3

PROFESSIONELLE ZAHNRESTAURATION

3

ALLGEMEINE UND SPEZIELLE ZAHN- UND MUNDHEILKUNDE

3

BESONDERE MUND- UND DENTALPATHOLOGIE

6

ZAHNPROTHESEN 1

3

HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN

2

INNERE MEDIZIN

4

PARODONTOLOGIE

4

PRAKTIKUM ZAHNPROTHESEN 1

5

PRAKTIKUM ZAHNRESTAURATION 1

4

PRAKTIKUM ALLGEMEINE UND SPEZIELLE ZAHN- UND MUNDHEILKUNDE

2

PRAKTIKUM BESONDERE MUND- UND DENTALPATHOLOGIE

5

SEXUELL ÜBERTRAGBARE KRANKHEITEN UND HAUTERKRANKUNGEN

2

BLUTKRANKHEITEN

2

GNATHOLOGIE

4

KIEFERORTHOPÄDIE 1

4

PRAKTIKUM KIEFERORTHOPÄDIE UND GNATHOLOGIE 1

4

ALLGEMEINE UND BESONDERE KINDERHEILKUNDE

2

KINDERZAHNHEILKUNDE

4

KINDERZAHNHEILKUNDE UND KIEFERORTHOPÄDIE

2

GERICHTSMEDIZIN

2

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

2


BACHELORARBEIT

Am Ende des Studiums müssen die Studierenden je eine Abschlussarbeit präsentieren und verteidigen, die unter Aufsicht eines Tutors erarbeitet worden ist. Eine Prüfungskommission wird die Arbeit bewerten. Mit der Abschlussarbeit sollen die Studierenden zeigen, dass sie in der Lage sind, ein Projekt und dessen Ergebnisse zu verteidigen, sowie über ausreichend methodische Kenntnisse für das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit verfügen.

Die Studierenden müssen nachweisen, dass sie dank guter Kenntnis und Beherrschung der wissenschaftlichen Literatur und der Fähigkeit, die wichtigsten wissenschaftlichen Arbeiten oder Daten zu identifizieren und sich auf sie zu beziehen, in der Lage sind, ein bestimmtes Thema zu behandeln.

Während des Studiums sollen die Studierenden also 

- die Fähigkeit erworben haben, statistische Konzepte, die bestimmten Daten zugrunde liegen, und die Interpretation von Ergebnissen zu verstehen; 

- gelernt haben, wie man mit Basisstatistiken umgeht, die zur Unterstützung und Verteidigung der Ergebnisse ihrer Abschlussarbeit benötigt werden.